4 kreative Bärlauchrezepte aus dem Lammertal

Bärlauchsalz, Bärlauchpaste, Bärlauchaufstrich & Bärlauchbutter

Ich zeige euch hier unsere Lieblingsrezepte mit Bärlauch vom Berghotel Lämmerhof. Ganz einfach herzustellen ist das Bärlauchsalz, das jedem pikanten Gericht einen zusätzlichen Kick verleiht. Nicht sehr viel Aufwand und nur 3 Zutaten hat die Bärlauchpaste. Damit kann man wunderbar würzen oder auch seinen eigenen Aufstrich herstellen. Für ein WOW Erlebnis sorgt die Bärlauchbutter. Diese verwendet man wie Knoblauchbutter, schmeckt aber frischer und ist mit seiner leuchtend grünen Farbe eine Wohltat für unsere Augen.

Rezepte mit Bärlauch

Bärlauch – lecker UND gesund!

Schraubgläser desinfizieren

Um die Produkte länger frisch zu halten ist es wichtig, die Gläser vorher zu desinfizieren. Für mich ist die einfachste Methode einen Topf mit kochenden Wasser vorzubereiten und die Gläser für mind. 10 min im Wasser „kochen lassen“. Danach herausnehmen, umstülpen und von selbst trocknen lassen oder mit einem ganz sauberen Tuch trocknen. Für die Deckel gilt dasselbe! Vor dem Befüllen sollten die Gläser unbedingt abkühlen und komplett trocken sein.

Bärlauchsalz

Salz mit getrockneten Bärlauch

Bärlauchsalz

Zutaten:

  • 100 g Salz
  • 100 g Bärlauch
  • Schraubgläser zum Abfüllen

Die Menge könnt ihr beliebig vervielfachen, es benötigt nur die gleiche Menge an Salz und Bärlauch.

Zubereitung:

  1. Den Bärlauch gut waschen und abtrocknen oder trocken schleudern.
  2. Danach in grobe Stücke schneiden und in einen Mixer geben.
  3. Gleiche Menge Salz hinzugeben.
  4. 5 Sekunden durchmixen. Wichtig: Das Salz muss noch nicht fein sein! Es sollte eine grobe Masse entstehen.
  5. Die Salzmischung auf ein Backblech mit Backpapier geben und gut verteilen.
  6. Entweder für 2 Tage an einem warmen Platz (über Heizkörper) geben ODER für 3 Stunden bei 40 °C in das Backrohr geben und über Nacht an einem warmen Platz stellen.
  7. Die Salzmischung wieder in den Mixer geben und nochmals für ein paar Sekunden mixen bis ihr eure gewünschte Körnung erreicht habt. (Hier gibt es kein „falsch“ oder „richtig“.
  8. Füllt es nun in einem Schraubglas ab.
  9. Da der Bärlauch getrocknet ist hält sich das Salz quasi ewig, nur der Geschmack wird mit der Zeit weniger werden.

Verwendung: Das Bärlauchsalz könnt ihr für jede pikante Speise benützen. Ich verwende es gerne in Suppen, im Salat, am Osterei, in sämtlichen Nudelspeisen. Falls auch Knoblauch in eurem Rezept vorkommt, dann sparsam verwenden oder etwas vom Knoblauch weglassen.

Bärlauchpaste

Bärlauchpaste aus Salz, Öl und Bärlauch

Bärlauchpaste

Zutaten:

  • 100 g Bärlauch
  • 10 g grobes Salz
  • 110 g Öl (ich verwende gerne Olivenöl)
    Schraubgläser zum Abfüllen

Die Menge könnt ihr wieder beliebig vervielfachen, das Rezept reicht für ca. 1 mittelgroßes Marmeladenglas.

Zutaten:

  1. Bärlauch waschen und gut abtrocknen (oder trocken schleudern).
  2. Bärlauch, Salz und Öl in den Mixer geben.
  3. Gut durchmixen bis es eine cremige Konsistenz hat.
  4. Die Bärlauchpaste in die Schraubgläser umfüllen, bis ca. 1 cm unter den Rand.
  5. Eventuell den Rand mit Küchenrolle abwischen.
  6. Die Paste mit etwas Öl bedecken, damit sie länger hält.
  7. Verschlossen im Kühlschrank hält die Paste mehrere Wochen.

Verwendung: Die Paste verwende ich gerne in pikanten Gerichten. Da die Paste viel intensiver ist als das Salz, sollte man sie nur verwenden, wenn man einen richtigen Bärlauchgeschmack haben möchte! Die Paste macht aus einer Zucchinisuppe eine Zucchini-Bärlauch Suppe. Am besten vorsichtig dosieren und gegebenenfalls mehr hinzugeben.

Mein Tipp: Bärlauchaufstrich selbst gemacht

Aufstrich aus Hummus und Bärlauch

Bärlauch – Hummus – Aufstrich

Bärlauch selbst hält frisch gepflückt nicht sehr lange und auch ein frisch gemachter Aufstrich ist schnell verdorben. Die Bärlauchpaste jedoch hält sich sehr lange und aus ihr ist schnell ein Aufstrich gemacht!

Zutaten:

  • 2 Teelöffel Bärlauchpaste (je nach Geschmack mehr oder weniger)
  • 150 g Topfen (Quark)
  • 150 g Sauerrahm (Saure Sahne)
  • Prise Salz
  • Prise Pfeffer

Im Grunde könnt ihr das Rezept variieren, je nachdem was ihr zu Hause habt. Man kann z. B. auch Naturjoghurt verwenden. Je nach Geschmack mag es der eine mit mehr Bärlauch, der andere mit etwas weniger. Auch hier gilt: Es gibt kein falsch oder richtig. Beginnt mit kleinen Mengen und wenn es schmeckt macht mehr davon!

Auch vegane Bärlauchaufstriche sind einfach hergestellt und super lecker:

Gebt einen Teelöffel Bärlauchaufstrich zu eurem Hummus, rührt um und fertig! Schon habt ihr eine frühlingshafte Variante eures Hummus.

 Bärlauchbutter

Butter mit Bärlauch und Gewürzen

Bärlauchbutter

Zutaten:

  • 250 g weiche Butter (ein paar Stunden vorher aus dem Kühlschrank geben)
  • die Schale von ¼ Zitrone
  • 15 g Bärlauch
  • 15 g Petersilie
  • 1 Teelöffel Salz
  • Prise Pfeffer
  • Prise Paprikapulver edelsüß

Zubereitung:

  1. Die Zitronenschale grob schneiden und im Mixer fein mixen.
  2. Bärlauch grob schneiden.
  3. Bärlauch, Petersilie, Salz, Pfeffer, Paprika dazugeben und mixen bis alles gut zerhackt ist.
  4. Butter in Stücke schneiden.
  5. Die zerhackte Masse und die Butter in eine Schüssel geben und mit einem Handmixer mixen. (Je nach Mixertyp kann der Butter evtl. auch direkt zur Masse hinzugegeben werden. Wer sich unsicher ist, nimmt lieber einen Handmixer.)
  6. Solange mixen bis sich die Kräuter gut mit der Butter verbunden haben und der Butter eine gleichmäßige grüne Farbe hat.
  7. Danach gebe ich die Butter zurück auf das Butterpapier, forme eine „Wurst“ und gebe sie in den Kühlschrank.
  8. Für eine längere Aufbewahrungszeit kann der Butter auch eingefroren werden.

Verwendung: Wie eine Kräuterbutter. Beim Grillen z. B. kann die Butter auf ein Stück Fleisch gelegt werden. Mein Tipp: Gemüse grob schneiden und mit der Bärlauchbutter im Backrohr grillen. Wer den Geschmack des Bärlauchs nicht zu aufdringlich findet, kann auch Brot mit Bärlauchbutter essen.

Bärlauch als Heilpflanze

Wald mit Bärlauch

Die Natur bietet uns so viel – wir müssen es nur sammeln.

Der Bärlauch ist nicht nur ein Schatz für die Küche, sondern auch für unseren Körper! Unsere Vorfahren wussten bereits über die heilende Wirkung des Bärlauches. Vielen ist das nicht mehr bewusst und deswegen gebe ich euch hier einen kleinen Einblick in das Wirken des Bärlauches!

Bärlauch wirkt auch bei Verdauungsproblemen unterstützend. Er regt die Verdauung an und hilft bei Blähungen. Bärlauch regt den Appetit an und senkt den Cholesterinspiegel. Der in den Blättern enthaltenen Inhaltsstoff Alliin oxidiert zum medizinisch wirksamen Allicin. Allicin ist ein natürliches Antibiotikum. Das hilft die Darmflora in Ordnung zu halten oder unterstützend in Ordnung zu bringen. Die schädlichen Bakterien werden abgetötet ohne die Hilfreichen zu schädigen.

Das enthaltene Lauchöl regt den Fettstoffwechsel an und wirkt positiv auf Galle und Leber.

Bei Durchblutungsstörungen kann Bärlauch auch helfen. Die Durchflussgeschwindigkeit wird um bis zu 30 % gesteigert. Das enthaltene Adenosin vereint die positiven Eigenschaften der Vitamine A und C und die des Mineralstoffes Selen. Dadurch erweitert es die kleinsten Gefäße und verhindert ein Zusammenkleben der roten Blutkörperchen.

Natürlich ersetzt ein Bärlauch keinen Arztbesuch, aber man sollte die positiven Eigenschaften des Bärlauches durchaus nützen!

Kein Bärlauch da zum Pflücken?

Nicht jede/r hat das Glück wie wir, dass ein riesiges Meer an Bärlauch quasi vor der Haustür ist. Wer uns diesen Sommer im Berghotel Lämmerhof besucht, kann aber alle oben genannte Produkte von uns erwerben. Natürlich gibt es dann auch unser leckeres Bärlauchpesto zum Kaufen.

Avatar

Über Theresa Thaler

Als angehende Yoga-Trainerin mache ich momentan mein Hobby zum Beruf. Außerdem habe ich eine Leidenschaft für alte Handwerkskunst wie Brotbacken und regionale und saisonale Küche. Als Pädagogin und Skilehrerin habe ich zudem ein großes Herz für Kinder.

, , , , , ,