Auf den Gipfel der großen Bischofsmütze

Der Wecker warf uns heute um 4:30 Uhr aus dem Bett, galt es doch den Aufstieg zur großen Bischofsmütze (2.458m) zu besteigen. Unser Hausberg ragt dominant aus der Gipfelkette des Gosaukammes und hat durch sein markantes Erscheinungsbild allerlei mystische Kraft.

die Bischofsmütze am Morgen Morgenrot hinterm Donnerkogel

Am Parkplatz Großmauer in Annaberg geht es bei zügiger Gehweise in rund 1,75 Stunden über die Almgründe der „Loseggscheiben“ auf den Grat vor der Kamplbrunnspitze.

am Kamplbrunn über dem  Neben auf ca. 2000m am Kamplbrunn

Nach kurzer Stärkung folgt ein kurzer Abstieg zum Kamplbrunnquelle. Der Legende nach verfügt diese über heilende und verjüngende Wirkung. Nach einer kurzen Stärkung geht es in südwestlicher Richtung auf kupiertem Gelände weiter, bis man zur ersten Kletterpassage der Tour gelangt. Auf dieser ersten Steilstufe ließen wir Seil und Karabiner noch im Rucksack. Diese überwunden, baute sich nun der Einstieg zur Großen Bischofsmütze vor uns auf.

Nebel im Tal nebelig im Tal

Den Zugang kann man als erfrischend bezeichnen, da man eine Altschneewächte durchsteigen muss.

über den Schnee Richtung Gipfelkreuz wir klettern auf die Mütze

Mit entsprechender Kletteradjustierung geht es an die erste Passage. Der Einstieg in die Klettertour ist punkto Schwierigkeit die größte Herausforderung, aber mit etwas Trittsicherheit, Kraft und Assistenz durchaus zu meistern. Danach geht es in leichter Kletterei über mehrere Felsstufen Richtung Gipfel. Hier kommt uns unsere frühe Startzeit zugute, wir haben beim Aufstieg den Berg für uns.

Durch einen Felsbruch gekrochen Auch der Rest der Mannschaft muss durch

Nach circa 300 Höhenmetern kommt bereits das Gipfelkreuz in Sicht. Die letzten Meter sind völlig unproblematisch. Die Gipfelstürmer werden mit einer grandiosen Aussichtung belohnt. Der Blick schweift über das Salzburger Flachland im Norden zum Toten Gebirge im Westen über den Dachstein zu den Hohen Tauern im Südwesten.

Am Gipfel Auf der Bischofsmütze angekommen

Unsere 3er-Seilschaft genießt den Gipfelsieg und bereitet sich nach kurzer Stärkung auf den Abstieg vor.

Abseilen Beim Abseilen

Dank entsprechender Abseiltechnik, die für Unerfahrene einiges an Überwindung kostet, geht es rasch bergab. Hier zeigt sich nun das größte Kriterium der Bischofsmützenbesteigung: Der Berg ist äußert porös, viele Felsabbrüche zeugen von der schlechten Beschaffenheit dieses Gebirgsstockes. Es ist fast unmöglich, beim Abstieg keine Steine talwärts zu schicken, was für die aufsteigenden Seilschaften natürlich nicht besonders angenehm ist. Wir kommen aber ohne Komplikationen zurück an den Fuß der Bischofsmütze, nehmen unsere zurückgelassene Ausrüstung wieder auf und marschieren zurück in Richtung Kamplbrunn.

ins Tal 

Nach Überquerung der Gipfelscharte geht es hinab zu den Loseggalmen, wo wir in der Langfeldhütte unseren Gipfelsieg würdig zu begießen wussten. Bei einer zünftigen Brettjause, Salzburger Bier und Berganekdoten verging der Nachmittag wie im Flug. Gemütlich ging es am frühen Abend hinab zum Parkplatz und zum Ausgangspunkt unserer Tour.

Anmerkung: Bericht und Bilder von Andreas Pomberger aus Lungötz – Danke

Georg Hedegger

Über Georg Hedegger

Mir war es immer wichtig heimische, frische Produkte in unser Haus zu integrieren. 2010 verpachtete unser Nachbarhof uns seinen Fischteich, was sich nach einer Weile als ein wahrer Segen für unser Restaurant und das Urlaubserlebnis unserer Gäste herausstellte. Das wöchentliche Angeln & Grillen ist auch für mich persönlich immer wieder ein Highlight. Finden Sie mich auf Google+.

, , , , , , , ,

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung stimmen Sie der Verwendung automatisch zu. Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close